„Foto für zwei fuffzig“

Die Kontext Wochenzeitung über den Fall Schreier vs. GEA

Screenshot der 270. Online-Ausgabe der Kontext Wochenzeitung vom 01.06.2016
Screenshot der 270. Online-Ausgabe der Kontext Wochenzeitung vom 01.06.2016

„Jahrelang verstieß der GEA gegen die rechtlich bindenden Vergütungsregeln, die eigentlich dafür sorgen sollen, dass freien Journalisten ein angemessenes Honorar für Text und Bild bezahlt wird. […] Als Mitglied des BDZV verpflichtet sich der GEA, sie anzuwenden. Hat er aber nicht.“

So schreibt Elena Wolf für die Kontext Wochenzeitung am 01.06.2016. Die Geschichte mit dem Titel „Foto für zwei fuffzig“ ist der Aufmacher in der 270. Online-Ausgabe der Zeitung. (Siehe Screenshot)

Zur vollständigen Geschichte auf: kontextwochenzeitung.de
Advertisements

Gespräch mit Kontext Wochenzeitung

Die Wochenzeitung „Kontext Wochenzeitung“ hat als erstes größeres Medium Interesse an dem Fall Schreier vs. GEA angemeldet. Am Freitag, 20.05.2016 führte die Journalistin Elena Wolf mit dem ehemals klagenden hauptberuflich freien Journalisten Martin Schreier ein zweistündiges, ausführliches Gespräch über seine Erfahrungen mit dem GEA und den Vergütungsregeln. Die Veröffentlichung ihrer Geschichte ist für Mittwoch, 01.06.2016 in der Online-Ausgabe der Kontext Wochenzeitung geplant. Der Beitrag wird selbstverständlich in unseren Pressespiegel aufgenommen.