„Gespräch statt Machtspiel“

Die Kündigung der Gemeinsamen Vergütungsregeln durch den Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger (BDZV) aus Sicht des Berufsverbands Freischreiber

Interview Martin Schreier

Nachdem die Kündigung der Gemeinsamen Vergütungsregeln durch den Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger (BDZV) im Interview mit Georg Wallraf aus Sicht des BDZV beleuchtet wurde, sollen nun die Gewerkschaften und Berufsverbände von freiberuflichen Tageszeitungsjournalisten zu Wort kommen. Im nachfolgenden per E-Mail geführten Stellungnahme-Interview antwortet die Vorstandsvorsitzende der Freischreiber Carola Dorner.

… Weiterlesen

„Verlegerverband will Honorardumping legalisieren“

Die Kündigung der Gemeinsamen Vergütungsregeln durch den Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger (BDZV) aus Sicht der Deutschen Journalistinnen- und Journalisten-Union (dju in ver.di)

Interview Martin Schreier

Nachdem die Kündigung der Gemeinsamen Vergütungsregeln durch den Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger (BDZV) im Interview mit Georg Wallraf aus Sicht des BDZV beleuchtet wurde, sollen nun die Gewerkschaften und Berufsverbände von freiberuflichen Tageszeitungsjournalisten zu Wort kommen. Im nachfolgenden per E-Mail geführten Stellungnahme-Interview antwortet der Tarifsekretär der Deutschen Journalistinnen- und Journalisten-Union (dju) Matthias von Fintel.

… Weiterlesen

„Die Kündigung ist unwirksam“

Die Kündigung der Gemeinsamen Vergütungsregeln durch den Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger (BDZV) aus Sicht des Deutschen Journalisten-Verbands (DJV)

Interview Martin Schreier

Nachdem die Kündigung der Gemeinsamen Vergütungsregeln durch den Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger (BDZV) im Interview mit Georg Wallraf aus Sicht des BDZV beleuchtet wurde, sollen nun Gewerkschaften und Berufsverbände von freiberuflichen Tageszeitungsjournalisten zu Wort kommen. Im nachfolgenden per E-Mail geführten Stellungnahme-Interview antwortet der Justitiar des Deutschen Journalisten-Verbands (DJV) Benno Pöppelmann.

… Weiterlesen

„Unsere Denkweise war ganz simpel“

Warum der BDZV die Gemeinsamen Vergütungsregeln gekündigt hat

Interview Martin Schreier

(Bitte beachten Sie die Stellungnahmen zu diesem Interview von: DJV-Justitiar Benno Pöppelmann, dju-Tarifsekretär Matthias von Fintel und der Vorsitzenden der Freischreiber Carola Dorner. Wenn Sie nichts verpassen wollen, folgen Sie diesem Blog oder folgen Sie uns auf Facebook oder Twitter.)

Urheber haben ein Recht auf angemessene Vergütung. So steht es sinngemäß im Urheberrechtsgesetz. Als angemessen gilt unter anderem, was entsprechend Gemeinsamen Vergütungsregeln (GVR) honoriert wird. Diese Regeln ordnen Art und Umfang von Nutzungsrechten bestimmten Vergütungshöhen zu, legen in dieser Weise Mindesthonorare fest. Gemeinsame Vergütungsregeln gibt es für hauptberuflich freie Journalisten an Tageszeitungen. Sie sind das Ergebnis langjähriger Verhandlungen zwischen dem Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger (BDZV) und den zwei großen Journalistengewerkschaften: der Deutschen Journalistinnen- und Journalisten-Union (dju in ver.di) und dem Deutschen Journalisten-Verband (DJV). … Weiterlesen

„Wegducken geht nicht“

Was hat Sie trotz der drohenden Konsequenz, nicht mehr länger für den Reutlinger General-Anzeiger arbeiten zu dürfen, zu der Klage bewogen? […] Legen Journalisten ihre vermeintlich kritische Haltung ab, wenn es um Regelverstöße bei der eigenen Bezahlung geht? […] Wie beurteilen Sie das Vorgehen [des BDZV, der die Gemeinsamen Vergütungsregeln gekündigt hat]?

Diese und weitere Fragen stellt Leonie Gubela für die DJV-Zeitschrift „Journalist – Das Medienmagazin“, in der Ausgabe April 2017 auf Seite 25. Das Interview ist nur in gedruckter Form erschienen. Doch von der Autorin gibt es auf Twitter eine kleine Vorschau.

 

Stellungnahme von Annette Widmann-Mauz

Stellungnahme von Annette Widmann-Mauz (CDU). Repro: Martin Schreier
Stellungnahme von Annette Widmann-Mauz (CDU). Repro: Martin Schreier

Ich komme auf unser Gespräch vom November im Bürgerbüro Tübingen zur Honorarsituation freier Journalisten im Rahmen des Urheberechtsgesetz zurück. Nach intensiven Beratungen wurde die Gesetzesreform zur verbesserten Durchsetzung des Anspruchs der Urheber und ausübenden Künstler auf angemessene Vergütung vom Deutschen Bundestag und vom Bundesrat verabschiedet. … Weiterlesen

„Honorar-Dumping“

Carta-Interview zum Fall Schreier vs. GEA

Sie sind wohl der erste deutsche Journalist, der eine Honorarklage gegen seinen Arbeitgeber angestrengt hat und dann mit bürgerlichem Namen an die Öffentlichkeit tritt. Sind Sie völlig auftragsmüde geworden? […] Warum wehren sich so wenige freie Journalisten gegen das seit Jahren verbreitete Lohndumping? […] Was müsste sich ändern, damit Zeitungsverlage Mindesthonorarvorgaben respektieren, ohne dass Freiberufler es auf einen Rechtsstreit ankommen lassen müssen und dadurch ihren Job riskieren? […]

screenshot-www-carta-info-2016-11-04-11-55-14
Screenshot von carta.info vom 04.11.2016. Foto: Martin Schreier

Diese und weitere Fragen stellt Laurent Joachim im Carta-Interview „Honorardumping: ‚Für den Verlag ist das alles ohne Risiko'“ vom 04.11.2016. Joachim arbeitet als Sachbuchautor, Journalist und Übersetzer. Weitere empfohlene Beiträge des Autors: „Medien-Honorare: David gegen Goliath“, „Zukunft der Medien – Brotlose Kunst 2.0“.

Zum vollständigen Interview auf carta.info

… Weiterlesen

Stellungnahme von Michael Donth

Stellungnahme von Michael Donth. Repro: Martin Schreier
Stellungnahme von Michael Donth. Repro: Martin Schreier

[…] […] […] Auch wenn mich, das dürfen Sie gerne zitieren, das von Ihnen geschilderte Gebaren in der Branche und den Umgang von Verlagen mit Freiberuflern irritiert und ich auf eine Änderung dieses Zustandes mithilfe Ihres Berufsverbandes hoffe.

Michael Donth, Mitglied des Deutschen Bundestages in seiner Stellungnahme zur Honorarsituation von hauptberuflich freien Zeitungsjournalisten für verguetungsregeln.wordpress.com … Weiterlesen

Stellungnahme von Heike Hänsel

Das sytematische Unterlaufen von Vergütungsregeln für hauptberufliche freie Journalisten beim Reutlinger General-Anzeiger ist inakzeptabel und sicherlich kein Einzelfall. Die Printmedien kommen im digitalen Zeitalter massiv unter Druck und das spüren vor allem die Beschäftigen. 40% unter Wert bezahlt, das entgangene Honorar musste eingeklagt werden, und der Journalist verliert auch noch seinen Job, das zeigt, es gibt hier einen eindeutigen Handlungsbedarf des Staates. … Weiterlesen

Stellungnahme von Chris Kühn

Gerade in der derzeitigen Situation, wo Medien wieder zur Zielscheibe von Politikverdrossenheit sowie Demokratie- und Fremdenfeindlichkeit werden, brauchen wir guten und investigativen Journalismus dringender denn je. Gegen „Lügenpresse“-Rufe und Hatespeech helfen nur Aufklärung und fundierte und unaufgeregte Berichterstattung. Wenn in den Sozialen Medien die Grenzen zwischen Nachrichten, subjektiven Meinungsäußerungen und vorgefiltertem Newsfeed verschwimmen, muss der klassische Journalismus dagegen halten. Diese Verantwortung ist enorm und deshalb sollte es selbstverständlich sein, dass guter Journalismus auch fair bezahlt wird. … Weiterlesen